Der Leben Aadabs war von Unsicherheit und Gewalt gezeichnet. Durch ihre Flucht entdeckte sie eine neue Bedeutung und ‚neues Leben‘.

Für Aadab, es gab kein normales Leben. Ihr Mann war ein Mitglied des Taliban – ein Feind. Ihr Leben war von einer dunkler, verdrehtet Morali dominiert. Für ihren Mann zählte die Loyalität zur Taliban mehr als seine eigenen Kinder.

Eines Tages kam die Gewalt in ihre Familie – sie war plötzlich allein mit ihren zwei jungen Kindern und sie verlorihre Verbindung zur Gemeinschaft. Sie war plötzlich Witwe geworden. Es wurde ihr klar, Sicherheit für ihre Familie wäre nur noch durch Flucht möglich.

Mit vielen anderen riskierte Aadab und ihre Kinder ihr Leben auf einem Schlauchboot auf dem Mittelmeer. Das Floß war voller von Leuten, die im Ausland ein sichereres Leben suchten, und es wurde von Schmugglern gesteuert, die nach ihrer Ankunft in Griechenland mehr Geld verlangten.

Doch Gott hatte einen Plan für sie. Um ihre Schulden abzutragen, schloss sich Aadab einer Gruppe von Frauen an, die Taschen herstellten und verkauften. Diese Gruppe wurde von einem ehemaligen muslimischen Einwanderer namens Parisa, der ein Christ war, organisiert. Sie hat nicht nur Häkeln gelehrt, sondern auch mehr über die Bibel erfahren.

Aadab war fasziniert von der Frau, die mit ihnen zusammen saß und über Gott sprach, als ob sie ihn kannte. Obwohl diese Frau in einer Stadt wohnte, die tief in der Finanzkrise streckte und voller verzweifelter Menschen war, blieb sie entschlossen und von Frieden erfüllt.

Aadab hatte niemals einen solchen Frieden erlebt. Ihr ganzes Leben seit ihrer Heirat war herzzerreißend schlimm gewesen. Sie fragte sich, wie es wäre, Hoffnung zu fühlen, sich sicher zu fühlen. Eines Tages begegente Aadab genau das.

„Sag mir, warum du mitten in dieser Zerstörung keinen Aufruhr spürst? Warum leuchtet dein Herz?“

Parisa erzählte ihr dann von Jesus und der Adoption in seine Familie, die der Vater – wegen Jesu Opfer am Kreuz – anbietet. Aadab hatte nie das Gefühl gehabt, Teil einer Familie zu sein, aber sie wollte, was Parisa eindeutig hatte: Zugehörigkeit. Parisa sprach mit Jesus nicht als Prophet, sondern als Erlöser.

Aadab verließ Griechenland und ging weiter nach Europa. Aber die Worte „neues Leben“ trugen jetzt eine neue Bedeutung. Sie verließ den Nahen Osten auf der Suche nach einem neuen Leben in Europa. Sie fand es so, wie sie es nie erwartet hatte.

Von Mitarbeiter mit GEM